Mackevision
holoride

Kunde: holoride

Jahr: 2019

Teilen

Mit dem Auto durchs Weltall fliegen.

 

„Die virtuelle Realität kann zum mobilen Büro oder Lernraum werden. Durch „Elastic Content“ können wir in ganz neue Räume vorstoßen, technologisch wie kreativ.“

Armin Pohl, CEO Mackevision

Eine virtuelle Realität, die sich haargenau den Bewegungen des Autos anpasst. Das klingt nach Science Fiction –ist aber Realität. Dank einer äußerst kreativen Zusammenarbeit zweier innovativer Unternehmen. Für die technische Umsetzung sorgt das Münchner Start-up holoride, für die visuellen Erlebniswelten Mackevision.

Und diese Welten haben es in sich.

Auf der Rückbank hinter den Eltern knetet die Tochter während der Autofahrt genervt die Hände. „Wann sind wir da?“ hört man schon in Gedanken. Und man ahnt: Die Reise könnte für Mutter und Vater zu einer einzigen Geduldsprobe werden. Doch dann die Überraschung: kein Ton. Stattdessen greift das Mädchen zur Virtual Reality Brille. Die Autofahrt verwandelt sich in einen Flug durchs All. Links und rechts fliegen feindliche Flotten vorbei und nehmen einen unter Beschuss. Das eigene Raumschiff beschleunigt, dann der abrupte Wechsel in den Stillstand.

Die Brille kurz abgenommen: eine rote Ampel. Das Auto steht. Das Raumschiff auch. Die Ampel springt wieder auf Grün, das Auto beschleunigt –und in der virtuellen Welt setzt das Raumschiff seine Jagd durchs All fort. „Cosmic Chase“ heißt die von Mackevision entwickelte Erlebniswelt.

Virtuelle Realität im Fahrzeug

Das klingt vielleicht erst mal wie ein normales Computerspiel, ist aber mehr als das. Viel mehr. Denn das Spiel simuliert nicht einfach nur eine Welt. Es übernimmt die Bewegungen des Autos eins zu eins.

„Die Fahrzeugbewegung –also ob das Auto beschleunigt, bremst oder eine Kurve fährt – wird von der Anwendung übernommen und löst dann unterschiedliche Szenarien im Spiel aus“, erklärt Nils Wollny, Geschäftsführer von holoride. Er sagt: „Wir verbinden den Game-Bereich ganz direkt mit der Automobilbranche.“ Auch deshalb hat holoride beim Content unter anderem auf Mackevision als Partner gesetzt: „Mackevision ist beim Thema CGI führend und steht für phänomenale visuelle Qualität“, erklärt Wollny. Und das Miteinander hätte auch kaum besser sein können:

„Die Zusammenarbeit läuft super. Nach nur acht Wochen standen zwei komplette Demoversionen.“

Eine Geschwindigkeit, mit der nicht zwingend zu rechnen war. „Es gab in diesem Bereich ja keinerlei Erfahrungswerte“, berichtet Söhnke Christiansen, Client Service Director bei Mackevision. Das Revolutionäre an der neuen Technologie von holoride: Die Übertragung der realen Fahrzeugbewegungen in die virtuelle Realität.

„Die Bewegungsdaten des Fahrzeugs in die Anwendung so zu integrieren, dass sie mit der Simulation korrespondieren – das war die große Herausforderung. Die Fahrzeugbewegung wird somit zum Wirkverstärker des immersiven Erlebnisses“, erklärt Christiansen.

Dabei war das bei weitem nicht die einzige Aufgabe: „Wir haben das Spiel in enger Zusammenarbeit mit dem holoride Team entwickelt.“ Idee, Konzeption, Spielmechanismen, virtuelle Umsetzung: alles aus einer Hand. Und die Grenzen der Entwicklung sind laut Christiansen noch nicht erreicht: „In Zukunft wird die holoride Technologie über GPS dazu in der Lage sein, dass jede Reaktion des Autos eine entsprechende Reaktion in der Anwendung zur Folge hat.“

Next Level Immersive Experience

Das klingt in erster Linie nach einer Menge Spaß. Aber die Anwendung hat auch noch einen sehr praktischen Nebeneffekt:

„60% der Menschen können normalerweise im Auto keine Filme sehen, weil ihnen dann schlecht wird“, weiß Wollny. Ein Problem, das sich bei der „Immersive Experience“ von holoride in der Regel nicht stellt. „Da die Bewegungen des Autos mit denen in der virtuellen Realität identisch sind, gibt es deutlich weniger Probleme mit Reiseübelkeit“, sagt Wollny, „ganz im Gegenteil. Vielen hilft es sogar.“

Die Technik bietet also weit mehr Menschen als bisher die Möglichkeit, bei der Autofahrt nicht nur gelangweilt aus dem Fenster zu schauen, sondern die Fahrt zu einem echten Erlebnis zu machen.

„Mackevision ist beim Thema CGI führend und steht für phänomenale visuelle Qualität.“

Nils Wollny, CEO holoride

Eine reine Gamer-Plattform soll die Anwendung aber nicht werden. Dazu bietet sie viel zu viele Möglichkeiten. Es sind die unterschiedlichsten Szenarien denkbar.

Zum Beispiel Bildungsprogramme wie die zweite, in Zusammenarbeit mit holoride und von Mackevision entwickelte Experience „Dive Drive“. Ein Unterwasser-Szenario, in dem man mit einem U-Boot die Weltmeere bereist und nebenbei eine Vielzahl an Informationen über den Lebensraum Meer erhält.

Aber das ist nur der Anfang, der Fantasie sind in Zukunft keine Grenzen gesetzt. Auch nicht bei einer möglichen Reise in die Vergangenheit. Denkbar wäre beispielsweise eine Fahrt durch die entsprechende Landschaft vor 100 Jahren.

InCar Experience durch Elastic Content

Das ist nur eines von vielen vorstellbaren Szenarien. Mackevision CEO Armin Pohl ist sich jedenfalls sicher: „Der Fahrzeuginnenraum kann sich zum medialen Erlebnisraum wandeln.“ Gerade auch mit Blick auf Mobilitätskonzepte der Zukunft, Stichwort autonomes Fahren. Das bietet ganz neue Möglichkeiten für die Reisenden – und für innovative Unternehmen wie holoride und Mackevision.

„Die virtuelle Realität kann zum mobilen Büro oder Lernraumwerden“, glaubt Pohl, „wir können durch den von holoride sogenannten „Elastic Content“ in ganz neue Räume vorstoßen, technologisch wie kreativ.“ Neben Spiel-, Lern- und Entspannungsszenarien könnten sich auch für den Marketing-Bereich ganz neue Optionen ergeben: „Ich denke da an InCar-Shopping und personalisierte Werbung während des Fahrens.“

Oder kurz zusammengefasst: InCar Experiences bieten perspektivisch nahezu unbegrenzte Möglichkeiten.

Auch wenn Pohl weiß: „Noch stehen wir ganz am Anfang.“ Das wird sich aber bald ändern. Schon 2021 soll holoride in den ersten Serienfahrzeugen angeboten werden.

Das Projekt hat richtig Fahrt aufgenommen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Kunde: holoride

www.holoride.com

 

Details

PM: Konstantin Thiesen

Sales: Söhnke Christiansen

Konzept: Steffen Bärenfänger, Daniel Fraass, Julian Jacobi

Game Design: Daniel Fraass

Realtime Lead: Nikolaus Kinder

3D: Malte Lauinger, Mano Büttner

Animation: Frank Spalteholz, Sebastian Hofmann

Mackevision Seoul

PM: Michael Lee

Realtime Artists:  Boa Kim, Hannah Yoon; Raye Lee

Realtime Developers:  Brina Jo, William Kim, Kei Park

Für den Auftritt von holoride auf der CES in Shanghai 2019 hat Mackevision erstmals Elastic Content produziert. Mit „Dive Drive““ und „Cosmic Chase“ entstanden zwei Tech-Demos, die das Potential der neuen Content-Kategorie erlebbar machten und einen ersten Eindruck davon lieferten, was mit holoride in Zukunft möglich sein wird. Mackevision gehört damit zu den ersten Nutzern des Software Development Kits, das holoride weltweit Content-Entwicklern zugänglich macht. Gemeinsam mit SinnerSchrader hat das Unternehmen bereits die Konzeption und Umsetzung des holoride Imagefilms übernommen. Bei SinnerSchrader wurden Look & Feel der Marke entwickelt, Studien zu Motion Sicknessdurchgeführt, der digitale Auftritt von holoride entwickelt, Messeauftritte und Präsentationen begleitet. SinnerSchrader und Mackevision sind Teil von Accenture Interactive, der weltweit am stärksten wachsenden Digitalagentur.

 

Über holoride

Das deutsche Startup holoride entwickelt eine völlig neue Content-Kategorie für Passagiere, indem es Extended Reality-Inhalte mit Datenpunkten aus dem Fahrzeug in Echtzeit verbindet. Zu diesen Datenpunkten gehören physische Rückmeldungen wie Beschleunigung und Lenkung, Verkehrsdaten sowie Fahrtroute und -zeit. Die holoride-Technologie ermöglicht ein neues Eintauchen in jede Art von XR (Extended Reality) Content, schafft so ein atemberaubend immersives Erlebnis und reduziert darüber hinaus die Symptome von Reiseübelkeit erheblich. Das Entertainment-Tech-Startup wurde Ende 2018 in München von Nils Wollny, Marcus Kühne, Daniel Profendiner und der Audi Electronics Venture GmbH gegründet, die eine Minderheitsbeteiligung an dem Start-up hält. holoride wurde als „Best of CES“ (Las Vegas, Januar 2019) sowie „100 Best Inventions of 2019“ vom TIME Magazine (November) ausgezeichnet und ist Teil der globalen Innovationsplattform „STARTUP AUTOBAHN powered by Plug and Play“.

 

Fragen? Wir antworten gerne!

presse@mackevision.com

Schreiben Sie uns!

Sie haben Fragen?

Annett Bors
Communications
+49 711 933048 26 presse@mackevision.com
Mehr Referenzen