18. Oktober 2014
Armin Pohl zur Lage der Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg

Gastbeitrag in der Sonderbeilage Baden-Württemberg der Börsenzeitung

Visuelle Effekte auf Topniveau – made in Stuttgart
Zunehmend können internationale Projekte in die Landeshauptstadt geholt werden – Industrie- und Werbefilme sorgen für Kernauslastung.

#

In den vergangenen Jahren hat sich in der Region Stuttgart ein eindrucksvolles Cluster der Animationsfilmbranche entwickelt, das mittlerweile rund ein Viertel des deutschen Gesamtmarktes in Höhe von rund 100 Mill. Euro auf sich vereint. Diese Erfolgsgeschichte ist zuletzt im August 2014 mit dem Gewinn des prestigeträchtigen Fernsehpreises Emmy für die visuellen Effekte der US-Erfolgsserie „Game of Thrones“ durch die Stuttgarter Mackevision Medien Design erneut ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Nachdem die Branche hierzulande mittlerweile erwachsen geworden ist und auf Weltniveau agiert, darf allerdings nicht davon ausgegangen werden, dass die Erfolgsfaktoren der Vergangenheit ohne weiteres in die Zukunft fortgeschrieben werden können. So wird die künftige Entwicklung unter anderem davon abhängen, inwieweit es gelingen wird, sich in einem globalen, von Subventionspolitik geprägten Wettbewerb zu behaupten.

Den vollständigen Gastbeitrag von Armin Pohl in der Stuttgarter Börsen-Zeitung:

Artikel teilen

Weitere Informationen

Laden Sie sich den vollständigen Artikel herunter:

Nadja Atwaa

Senior Public Relations Manager

Nadja Atwaa