29. November 2017
Strategische Partnerschaft: Mackevision und AMERIA präsentieren Connected Retail Experience
  • Mackevision und AMERIA bringen Content und Technologie in einer einzigartigen End-to-End-Lösung zusammen
  • Digitale und vernetzte Lösungen ermöglichen außergewöhnliche Markenerlebnisse am Point of Sale

Stuttgart, 29. November 2017 – Mackevision Medien Design GmbH verkündet heute die strategische Partnerschaft mit dem Heidelberger Software- und Technologieunternehmen AMERIA GmbH. Die beiden deutschen Innovationstreiber haben sich zusammengetan, um das Einkaufserlebnis in Showrooms, Flagship Stores und anderen Handels- und Ausstellungsflächen im Automotive-Sektor zu maximieren. Mit der „Connected Retail Experience“ bringen Mackevision und AMERIA Content und Technologie in einer einzigartigen End-to-End-Lösung zusammen. Sie bieten Lösungen für die digitale Inszenierung und Vernetzung der Handelsflächen und ermöglichen dadurch ein optimales Zusammenwirken von digitalen Inhalten sowie physischen Exponaten und Produkten in der Fläche. Endkunden wird ein inspirierendes Einkaufserlebnis geboten, während Händler über eine Cloud-Lösung das Kundenverhalten nachvollziehen und ihre Maßnahmen in der Fläche weiter optimieren können.

Connected Retail Experience Infographic

Interaktive und zunehmend personalisierte Lösungen am Point of Sale spielen in Zeiten der Digitalisierung eine elementare Rolle – vor allem in der Automotive-Branche. Diese Veränderung des Status-Quo spiegelt sich in den Bedürfnissen der Kunden und ihren gesteigerten Erwartungshaltungen nach multidimensionalen und personalisierten Berührungspunkten mit Marken wider. Durch eine intelligente Vernetzung verschiedenster Touchpoints innerhalb der Customer Journey kann es einer Marke gelingen, genau diese Bedürfnisse zu stillen. Und zwar permanent, wann immer der Kunde es wünscht. „Connected Retail Experience ist vor diesem Hintergrund die direkte und ganzheitliche Antwort auf diesen Wandel und beinhaltet unterschiedliche Module für die digitale Inszenierung und Vernetzung der verschiedenen Kommunikationsflächen“ erklärt Armin Pohl, CEO von Mackevision. „Wir freuen uns sehr, mit AMERIA einen Partner gefunden zu haben, der unsere Visionen teilt und so denkt wie wir. Unser gemeinsames Ziel ist es, Handelsflächen zu einzigartigen Markenerlebnissen zu erwecken. Stationärer und digitaler Handel sollen zu einem faszinierenden Markenerlebnis verschmelzen. Genau dass bringen wir mit unserer Connected Retail Experience auf den Weg.“

Vor allem Händler profitieren von den Lösungen der Connected Retail Experience.  Sie können über eine Cloud-Lösung das Kundenverhalten nachvollziehen und die Fläche auf dieser Datengrundlage weiter optimieren. „In der Auswertung der Daten liegt der eigentliche Mehrwert“ betont Abrecht Metter, Geschäftsführer der AMERIA GmbH. „Daten über das Kaufverhalten der Kunden sind für Automobilhersteller goldwert, denn nur so können sie ihr Angebot auf die Wünsche und Anforderungen ihrer Kunden otpimal abstimmen und anpassen. Mackevision und AMERIA bringen Content und Technologie in einer einzigartigen End-to-End-Lösung zusammen. Wir können unser Technologieangebot nun um die technischen und kreativen Inhalte der Mackevision erweitern und unseren Kunden noch mehr Möglichkeiten geben, den Kundendialog noch erlebbarer und interaktiver zu gestalten.“

Alleinstellungsmerkmal der Connected Retail Experience ist das  Single-Source-Publishing-Prinzip (SSP), hierbei werden ganzheitliche, integrierte Systeme entwickelt, bei denen Inhalte einmal erstellt, an zentraler Stelle gepflegt und beliebig oft eingesetzt werden können. So erhalten Kunden zu jeder Zeit den Content, den sie gerade brauchen, basierend auf ihrer persönlichen Interaktionshistorie.

Zu den Modulen der Connected Retail Experience gehören die Interactive Touchpoints, hier reiht sich Virtual Promoter von AMERIA ein. Die interaktive Displaylösung überzeugt aufgrund eines hohen Grads an Emotionalisierung, das Gefühl einer echten Mensch-zu-Mensch Kommunikation wird durch einen lebensgroßen Avatar geweckt. Er schlägt die Brücke zwischen digitalem und physischem Showroom und unterstützt dabei, das Kundenerlebnis im Rahmen von Produktpräsentationen in den Fokus zu stellen. Virtual Reality und Mobile Devices sowie interaktive Screens bieten weitere Interaktionsmöglichkeiten mit Produkten oder Exponaten an physischen Standorten. Die Verknüpfung der Interactive Touchpoints ermöglicht es zudem Kunden, nachhaltig mit relevanten Informationen und einer individuellen Beratung entlang der gesamten Customer Journey zu bedienen.

Location Based Services, ein weiteres Modul der Connected Retail Experience, sind standortbezogene mobile Dienste, mit denen Endkunden an speziell definierten Points of Interest (POI) angesprochen werden können. Endkunden nutzen dafür ganz einfach ihr privates Smartphone und erhalten darüber relevante Informationen, Beratung sowie zusätzliche Angebote im Rahmen mobiler Apps. Im Autohaus wird der Kunde dann beispielweise beim Gang durch die Ausstellungsfläche begleitet und erhält Informationen über die jeweiligen Fahrzeuge, denen er sich nähert, direkt auf sein Smartphone. Diese Informationen kann der Besucher dann auf seinem Smartphone speichern, er kann einen Fahrzeug-Konfigurator nutzen oder die Informationen ganz leicht über Social Media Kanäle teilen.

Aus dem Kundenverhalten in der Showroom- oder Verkausfläche können Maßnahmen für die Optimierung der Produktinszenierung abgeleitet werden.

Der cloudbasierte CX Manager ermöglicht als Steuerungseinheit ein zentrales Device und App Management der gesamten Connected Retail Experience. Alle Interactive Touchpoints werden über den CX Manager remote konfiguriert, gesteuert und mit Inhalten bespielt. Der CX Manager kann an bestehende Datenbank- und CRM-Systeme eingebunden werden.

 

Weiterführende Informationen

Artikel teilen