Game of Thrones Staffel 7 – VFX Breakdown

Kunde: HBO

Jahr: 2017

Teilen

Bereits seit Staffel 4 produziert das Team von Mackevision visuelle Effekte für Game of Thrones und wurde 2014 für diese Arbeit mit einem Emmy ausgezeichnet. Auch für Staffel 7 des preisgekrönten US-Erfolgsepos kreierten die Artists von Mackevision Burgen, Wasser und Schiffe und erweckten tausende Soldaten zum Leben.

Ein Team von 40 internationalen, erfahrenen Artists arbeitete sechs Monate daran, die Welt von Westeros für Millionen Fans real werden zu lassen. Insgesamt produzierte Mackevision 116 Visual Effect Shots für fünf Folgen der Staffel 7.

Wasseranimationen
Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Schon in der ersten Folge der siebten Staffel werden, in einem imposanten 180-Grad-Shot von Euron Graufreud´s Langschiff, die Stärken von Mackevision in der Wassersimulation deutlich. Der 36-sekündige Shot startet mit einer Nahaufnahme des Bugs und den sich daran brechenden Wellen. 

Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Anschließend schwenkt die Kamera sanft entlang der rechten Flanke und endet mit einem einmaligen Blick auf den Roten Bergfried.

Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Während Tyrion und Jon Schnee in Folge 7 nach Königsmund segeln, verleiht der Lichteinfall auf den Roten Bergfried dem Shot eine besondere Stimmung.

Crowd-Simulation

Komplexe Massenanimationen, auch Crowds genannt, sind für TV-Produktionen eher untypisch, doch Game of Thrones setzt hier wieder einmal neue Maßstäbe. In Folge 3 erstürmen tausende, von Mackevision digital erzeugte, Soldaten die Burg Casterlystein.

Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Das Visual Effects Team von Mackevision entwickelte für jeden einzelnen Soldaten einen umfassenden, individuellen Bewegungsablauf. Erst durch diese komplexe Individualität, die mit Maya von Autodesk in Kombination mit der Software Golaem fast 70% handanimiert ist, wirkt dieser Shot so realistisch.

Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Auch die Burg Casterlystein im Hintergrund ist vollständig computergeneriert und entstammt dem Vorbild einer Burg in Salzburg.

An den Szenen wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet: Um die Bewegungen der Soldaten in Aktion nachzustellen, damit diese realistischer animiert werden können, schlüpfen die Artist nicht selten auch selbst in eine Rüstung.

Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Nachdem Daenerys‘ Truppen Casterlystein eingenommen haben, beobachtet Grauer Wurm, Kommandant von Daenerys‘ Truppen, wie Euron und die Eiserne Flotte seine Schiffe zerstören.

Das Team von Mackevision kreierte eine gewaltige Seeschlaft mit brennenden Schiffsflotten, fliegenden Kanonenkugeln sowie Rauch und Partikel, die die Luft füllen.

Environments, Burgen und Städte
Game of Thrones VFX making-of Breakdown

In Altsass, eine Stadt im äußeren Südwesten von Westeros, steht ein 200 Meter hoher Leuchtturm. Die Kamerafahrt zeigt zunächst den Turm und endet in den Gassen von Altsass.

Die gesamte Stadt im Hintergrund ist am Computer entstanden. Der Shot wurde (Day for Night) tagsüber gedreht, spielt aber letztendlich in der Nacht.

Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Schon seit der vierten Staffel wird die Residenz des Königs der Sieben Königslande von Mackevision in Szene gesetzt. In Staffel 7 erscheint der Rote Bergfried in all seiner Pracht und so hochaufgelöst wie nie zuvor.

Game of Thrones VFX making-of Breakdown
Game of Thrones VFX making-of Breakdown

Als Tyrion und Davos in der fünften Folge in Königsmund anlegen, erhebt sich die Stadtmauer monumental am Ende der Bucht. Sie ist vollständig computeranimiert und wurde in die Realumgebung integriert.

Mackevision ist stolz darauf, erneut für Millionen Fans weltweit das Geschehen in Westeros entstehen zu lassen – immer mit unserem Anspruch, Realitäten zu erschaffen – to create reality.

Weitere Informationen:

Interview mit CGSociety

Interveiw mit Autodesk

Mehr Referenzen